Ihr Lebenslauf

© Pixabay

Lebenslauf (CV - curriculum vitae)

Der formale Aufbau eines Lebenslaufs in Frankreich unterscheidet sich zu dem in Deutschland.

Worauf Sie achten sollten:

  1. Es bedarf weder einer Überschrift, noch einer Unterschrift
  2. Unbedingt rein müssen persönliche Daten (Name, Postanschrift, Telefon, E-Mail-Adresse) sowie eine kurze Zusammenfassung Ihrer Schulbildung und Berufserfahrung
  3. Ein Foto kann, muss aber nicht vorhanden sein
  4. Fokus sollte auf den persönlichen Fähigkeiten und Qualifikationen liegen
  5. Der französische Lebenslauf ist ausführlicher als der deutsche, sollte sich aber auch maximal 2 DIN A4 Seiten beschränken
  6. Der französische Lebenslauf verläuft chronologisch rückwärts, d.h. man beginnt mit der zuletzt ausgeübten Tätigkeit / Ausbildung.

! HINWEIS: Durch die elitäre Bildungsstruktur ist die Reputation der Hochschule in Frankreich sehr wichtig.  Vor allem besondere Leistungen, wie Auslandsaufenthalte oder Auszeichnungen sollten Sie erwähnen, um Ihrem Lebenslauf Persönlichkeit zu verleihen.

Hier finden Sie weitere Infos sowie Musterlebensläufe

Online-Bewerbung

In Zeiten des Internets wird die Bewerbung meist per Mail oder per Online-Bewerbungsformular des Unternehmens verschickt. Nichtsdestotrotz sollte man die E-Mail sorgfältig formulieren, indem man auf die Anlagen verweist (Bewerbungsschreiben + Lebenslauf) und eventuell eine Signatur erstellt, um auf Ihre Kontaktdaten hinzuweisen.
 
! HINWEIS: Zur Sicherheit können Sie Optionen wie z.B. eine Lesebestätigung oder den Wichtigkeitsgrad verwenden. So schnell eine Mail verschickt werden kann, so schnell können Sie auch eine Antwort erhalten. Falls Sie nach 2-3 Wochen weder eine schriftliche noch telefonische Antwort erhalten haben, können Sie bei der Firma anrufen und sich über den aktuellen Stand informieren.

Anerkennung von Abschlüssen

Bei Berufen wie Arzt, Krankenpfleger, Zahnarzt, Hebamme, Tierarzt, Apotheker oder Architekt, welche staatlich anerkannt werden und somit an eine Richtlinie gebunden sind, wird der Abschluss in anderen EU-Staaten voll anerkannt. 
Bei Berufen im Gesundheits- und Rechtswesen, im Bauwesen, im Verkehrswesen, die nicht an eine sektorale Richtlinie gebunden sind, benötigt man die Anerkennung des Diploms durch eine offizielle Stelle. Weitere Informationen zur Anerkennung akademischer Berufe in Frankreich erhalten Sie auf der Internetseite des Ministère de l’Education nationale  www.education.gouv.fr

Praktika

Praktika sind in Deutschland üblicher als in Frankreich. Die französischen Studenten absolvieren meistens nur ihr Pflichtpraktikum, welches in vielen Studiengängen vorgesehen ist. Der französische Arbeitsgeber reagiert also eher verwundert, wenn ein deutscher Student oder Abiturient freiwillig ein Praktikum absolvieren möchte.

Dadurch ergibt sich die Frage, wer die Versicherungsformalitäten übernimmt. In Frankreich wird das üblicherweise durch eine sogenannte CONVENTION DE STAGE, eine vertragliche Vereinbarung zwischen dem Student, seiner deutschen Universität und seinem französischen Arbeitsgeber, abgeklärt. Somit ist der französische Arbeitgeber von der Versicherungslast befreit und kann problemlos den deutschen Studenten aufnehmen. Die Universität kommt meistens für eine Freizeitversicherung auf, alle weiteren Versicherungen  wie die Kranken-, Unfall- und Haftpflichtversicherung müssen privat abgeschlossen werden.

Für Abiturienten, die 18 Jahre alt sind, aber noch nicht an einer Universität eingeschrieben sind, kann das Deutsch-Französische Jugendwerk die Rolle der Universität übernehmen und diesen Vertrag als Partei unterzeichnen. Dies gilt auch für alle anderen Bewerber, die nicht über eine Convention de Stage verfügen.

! HINWEIS: Laut Gesetz darf das Praktikum nicht länger als 6 Monate andauern.

Weitere Informationen finden Sie hier:  https://www.dfjw.org/praxes-freiwillige-praktika