Interkulturalität

Franzosen, Deutsche, ... sind wir nicht alle Europäer? Dennoch gibt es einige interkulturelle Unterschiede zwischen den beiden Nachbarländern! Und diese betreffen natürlich auch die Arbeitsweise und den Alltag im Unternehmen. Was es im Umgang mit den französischen Kollegen zu beachten oder zu vermeiden gibt, hier finden Sie einige Ratschläge.

Organisation des Arbeitsalltags:

In Frankreich herrscht eine beziehungsorientierte Kultur vor, bei der die Beziehungspflege im Vordergrund steht. Bedürfnisse wollen beachtet und befriedigt werden. Auch Informationsaustausch ist Beziehungspflege und Verpflichtungen entstehen nicht aus Arbeitsanweisungen, sondern vor allem aus Beziehungen.

Kommunikation:

Die Kommunikation findet in Frankreich auf hohem Niveau statt. Auch hier steht die Person im Mittelpunkt. Das bedeutet, Sprache ist nicht nur für die Kommunikation von Daten und Fakten essenziell, Sprache ist insbesondere das Mittel zur Beziehungspflege.

Frankreich ist eine High Context Kultur, die eine indirekte und feine Kommunikation pflegen. Mimik und Gestik sowie die Tonlage sind wichtig, um die Kommunikation zwischen den Zeilen (second dégré) zu erfassen. Daher sollte man immer genau zuhören und auch mündliche und informelle Kommunikation nicht unterschätzen. Ein Anruf gehört zur Beziehungspflege und ist häufiger besser, als eine E-Mail zu schreiben.

Konflikte werden oft weniger direkt angesprochen. Man sollte die Streitpunkte daher nicht im Meeting vor allen Kollegen, sondern eher in einem persönlichen Gespräch ansprechen.

Umgang mit Zeit:

Der Umgang mit Zeit ist in Frankreich lockerer als in Deutschland. So findet sich immer Zeit, Beziehungen zu pflegen und für diese so wichtige mündliche Kommunikation sollte Zeit eingeplant werden.

Die Franzosen haben eine polychrone Zeitorientierung. Das bedeutet, es gibt mehrere Dimensionen und es werden einige Dinge gleichzeitig gemacht. Bei diesem Multitasking passiert es oft, dass Prioritäten sich durch Unterbrechungen ändern können. So werden Aufgaben nicht zwingend eine nach der anderen angegangen, sondern durcheinander. Bei dieser flexiblen Arbeitsweise sind Verspätungen nicht unüblich und Deadlines werden häufig verschoben. Sie dienen oft lediglich als Orientierung und sind anpassbar.

Hier ein paar Tipps für den täglichen Arbeitsalltag in Frankreich:

1. Planen Sie täglich Zeit für Networking ein.

2. Seien Sie ein interessanter Gesprächspartner/ Persönlichkeit, hören Sie zu.

3. Vermeiden Sie, zu direkt zu kommunizieren.

4. Seien Sie nicht zu ungeduldig, wenn eine Deadline mal wieder verschoben wird.