Sozialabgaben und Steuern

Allgemeines

Sowohl in Deutschland auch als in Frankreich gilt, wer arbeitet muss Steuern und Sozialabgaben zahlen. Auch wenn beide Länder dieses Konzept verfolgen, gibt es doch viele kleine Unterschiede, die den Expats das Leben schwer machen. Im Folgenden soll eine kleine Hilfestellung über den Steuer- und Sozialabgaben Komplex in Frankreich gegeben werden.

Sozialabgaben

Das französische System der Sozialabgaben ist dem deutschen sehr ähnlich. Ca. 22 % des Bruttoverdiensts zieht der Arbeitgeber monatlich vom Arbeitnehmergehalt für Sozialbeiträge ab. (Anders als in Deutschland sind die Abgaben für Arbeitnehmer und -geber nicht identisch, sondern zum Teil deutlich höher für den Arbeitgeber.)

Land der Besteuerung

Das „Abkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Französischen Republik zur Vermeidung der Doppelbesteuerungen und über gegenseitige Amts- und Rechtshilfe auf dem Gebiete der Steuern vom Einkommen und vom Vermögen sowie der Gewerbesteuern und der Grundsteuern“ (DBA D/F) informiert hinsichtlich der Frage, welchem Staat das Besteuerungsrecht bei grenzüberschreitenden Sachverhalten zusteht. 

Einkommenssteuer

Sobald Sie Ihre hauptberufliche Tätigkeit in Frankreich ausüben, mindestens 25 Jahre alt sind und sich mindestens ein halbes Jahr im Inland aufhalten sind Sie steuerpflichtig in Frankreich. Auf der Webseite impots.gouv.fr  finden Sie ein Programm, mit welchem Sie Ihre persönliche Steuerlast berechnen können (die Steuer ist wie in Deutschland von der Höhe des Gehalts abhängig). 
 Zum 1. Januar 2018 wurde die Steuererhebung reformiert und wird nun wie in Deutschland direkt vom Arbeitgeber eingezogen werden.